Dr. med. Klaus-Dieter Gruber, Diplomosteopath (D.O. DAAO), Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin in Lage / Lippe

Ärztliche Osteopathie


Einen besonderen Behandlungsschwerpunkt meiner Praxis bildet die Ärztliche Osteopathie für Erwachsene und für Kinder mit ganzheitlichem Therapieansatz.

Die osteopathische Medizin ist ein Zweig der medizinischen Wissenschaften,
der von osteopathischen Ärzten und von nicht ärztlichen Osteopathen ausgeübt wird.

Der ärztliche Diplomabschluss für eine osteopathische Tätigkeit beinhaltet eine
weitaus umfangreichere manuelle Ausbildung und Kenntniss hinsichtlich der
somatischen Erkrankungsbilder, der anatomisch-physiologischen und psycho-
physischen Zusammenhänge und auch der manualmedizinischen Fähigkeiten
der Chirotherapie, als der der nichtärztlichen Osteopathen. Voraussetzung ist das
abgeschlossene Medizinstudium, die abgeschlossene medizinische Spezialisierung (Facharztausbildung), die Zusatzbezeichnung Chirotherapie und die osteopathische Spezialisierung.


Craniosacrale Therapie
Craniosacrale Therapie
Myofasziale Lösetechnik der Schulterfaszien
Myofasziale Lösetechnik der Schulterfaszien

Der Begründer der osteopathischen Medizin war der amerikanische Arzt Dr. A.T. Still 1874, der die erste "School of Osteopathy" in Kirkville begründete. Seit 1962 ist in den USA die universitäre Lehre der Osteopathie der Schulmedizin gleichgestellt, seit 1991 gibt es in den USA den Facharzt für Osteopathie.

Osteopathische Medizin betont die wechselseitige Beziehung zwischen Struktur und Funktion und unterstützt die Fähigkeit des Organismus, Heilungsprozesse zur Wiederherstellung und Erhaltung der Gesundheit anzuregen. Der osteopathische Arzt setzt seine mit den Händen geführten sanften Kräfte mit dem Ziel ein, Abnormitäten der Gewebestruktur und Gewebespannung festzustellen, die normalen Körperfunktionen zu verbessern und beeinträchtigte oder veränderte Funktionen und deren wechselseitige Beziehungen in den Körpersystemen wieder in ein Gleichgewicht (Homöostase) zu bringen.

Hierbei werden so genannte Funktionsstörungen (somatische Dysfunktionen) im parietalen (Bewegungsapparat), visceralen (Organe) und cranio-sacralen (peripheres und zentrales Nervensystem) System gelöst. Eine besondere Rolle kommt hierbei den Faszien als Verschiebeschichten unter den Organsystemen zu, deren Verklebungen (nach Traumen, Operationen, Entzündung) es zur Verbesserung der Gleitfähigkeit zu lösen gilt. Dadurch kommt es wieder zu einer Verbesserung der Eigenbeweglichkeit der Organe und Strukturen und deren Beweglichkeit im Gesamtsystem des Körpers. Die Funktionen verbessern sich durch Zunahme der Durchblutung, der nervalen Versorgung und lymphatischen Zirkulation. Ferner tritt eine Regulation des vegetativen Nervensystems mit psychisch ausgleichender Wirkung ein.


Viszerale Therapie der Leber
Viszerale Therapie der Leber
Viszerale Therapie der Niere
Viszerale Therapie der Niere

Die osteopathische Medizin ergänzt und erweitert somit das etablierte
Medizinsystem im Zusammenhang einer umfassenden Patientenversorgung.

Typische Erkrankungsbilder die mit der Osteopathie behandelt
werden können:


  • Wirbelsäulensyndrome
  • Gelenkerkrankungen
  • Myotendinopathien
  • Tinnitus
  • Zervikalmigräne
  • Funktionelle Bauchbeschwerden
  • Kiefergelenkbedingte Körperfunktionsstörungen
  • Kopfgelenkinduzierte Entwicklungsstörungen des Kindes
  • Posttraumatische Erkrankungsbilder
  • Funktionelle Störungen nach Entzündungen und Tumorentfernungen


Osteopathiezertifikate


EROP Diplom
DAAO Kinderosteopathie Diplom
DAAO Diplom


Hinweis:

Bei der hier vorgestellten Behandlungsmethode handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die zum Teil wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst. Ein Erfolg der Therapie kann nicht in jedem Behandlungsfall gewährleistet werden.