Dr. med. Klaus-Dieter Gruber, Diplomosteopath (D.O. DAAO), Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin in Lage / Lippe

Allgemeine Therapieverfahren


Nach der erfolgten Diagnostik werde ich mit Ihnen zusammen die Therapiemöglichkeiten Ihres Erkrankungsbildes erörtern. Dabei ist es mir wichtig, dass sich ein nachhaltiger Erfolg der Behandlung einstellt. Dieses werde ich mit Ihnen in der Auswahl des Therapieverfahrens berücksichtigen und Sie auch hinsichtlich alternativer Behandlungen beraten.

Folgende Therapieverfahren setze ich dabei ein:

  • Chirotherapie / Manuelle Medizin
    Chirotherapie, auch Manuelle Medizin genannt, wird bei Blockierungen der Wirbelsäule und Gelenke eingesetzt. Wenn es sich um reversible Funktionsstörungen dieser Strukturen handelt, kann durch den Einsatz von kleinen Impulskräften die Störung gelöst werden und eine normale Funktion wiederhergestellt werden. Dies ist vergleichbar mit einer Schublade, die sich verhakt hat und deren Beweglichkeit man mit einem kleinen Ruck wieder herstellt. Das Risiko dieser Behandlungsform richtet sich nach der behandelten Struktur und nach bestehenden Begleiterkrankungen. Vor dem möglichen Einsatz einer solchen Behandlung werden Sie von mir über Ihre spezielle Behandlungsindikation und Ihre speziellen Risiken der Therapie aufgeklärt und es werden von mir auch Alternativen angesprochen.

Chirotherapie der Brustwirbelsäule
Chirotherapie der Brustwirbelsäule
Chirotherapie des Kreuz-Darmbein-Gelenkes
Chirotherapie des Kreuz-Darmbein-Gelenkes

  • Physikalische Therapie
    Elektrotherapieverfahren ( Interferenzstrom, Mikrowelle, Ultraschall), Extensionsverfahren, Hydrojetmassagen. Der Einsatz dieser Behandlungsverfahren führt bei unterschiedlicher Indikation zur Mehrdurchblutung der behandelten Gewebe und Lockerung verspannter Muskulatur. Der Heilungsprozess wird damit angeregt, Schmerzen gelindert. Ein Ausschluss für Elektrotherapieverfahren besteht bei Herzschrittmacherpatienten.

  • Injektionsverfahren
    Gelenkinjektionen, wirbelsäulennahe Injektionen wie
    Facettengelenkinfiltrationen und Spinalnervanalgesien.

    Verschleißbedingte Gelenkerkrankungen mit akutem Reizzustand lassen
    sich durch Punktion und die Injektion von entzündungslindernden oder
    auch gelenkfunktionsverbessernden Substanzen behandeln.

    Bei akuten oder auch chronischen Wirbelsäulenleiden, insbesondere mit Nervenwurzelreizungen, führe ich nach Abwägung mit anderen schonenden Therapieverfahren wirbelsäulennahe Injektionsverfahren durch. Akute verschleißbedingte Reizungen der kleinen Wirbelgelenke sprechen positiv auf Facetteninfiltrationen an. Spinalnervanalgesieverfahren werden zur Behandlung der akuten Entzündung der wirbelsäulennahen Nervenwurzeln eingesetzt.

  • Infusionsbehandlungen
    Infusionsbehandlungen setze ich zur raschen Anflutung von Schmerzmedikamenten bei akuten Schmerzzuständen ein.

  • Krankengymnastik, andere physikalische Therapieverfahren und medizinische Präventionsmaßnahmen veranlasse ich bei Ihnen nach Abwägung der medizinischen Indikation, Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit nach der Vorgabe des Gesetzgebers.

  • Verbände, Einlagenversorgung, Anpassung von Orthesen,
    Prothesen und Bandagen



Hinweis:

Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die zum Teil wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst. Ein Erfolg der Therapie kann nicht in jedem Behandlungsfall gewährleistet werden.


Nach oben